In einem ungewöhnlich warmen, sonnigen Mai ein besonders warmer und sonniger Abend: also Theater im Garten. Bei 25 Grad nachts, fröhliche und entspannte Zuschauer, ein Programm, das offensichtlich sehr gut ankam. Es passte einfach alles.

Nur einen Monat nach der letzten Premiere gab es wieder Kabarettistisches in einem Programm, das von Jura Soyfers „Weltuntergangs- Szenen eingerahmt wurde und so eine inhaltliche Tiefe bekam, die bei aller Unterhaltsamkeit auch viel Nachdenklichkeit hervorrief: Im Weltraum stellt man fest, dass die Sphärenharmonie gestört wird durch die Erde, die dauern aus dem Takt fällt- sie hat Menschen. Also wird ein Komet losgeschickt, durch einen Aufprall auf der Erde das Menschenleben auszurotten- und dann ist wieder Ruhe im Kosmos.  Wie reagieren die Menschen auf die drohende Gefahr. Handeln sie, oder kaufen sie sich nur Weltuntergangs-Anleihen und das passende Kleid  mit Sternschnuppenmuster zu diesem Event? Das Programm bot nun darauf einen kabarettistischen  Blick,  auf das Leben und Verhalten der Menschen, ihre großen und kleinen Kümmernisse, Sorgen, Freuden, Leidenschaften. Mal bissig, böse, kritisch, mal heiter, mal nachdenklich. Und schon nahte der Komet, der Weltuntergang, da…

Mehr wird hier nicht verraten, denn wir spielen das Programm noch einmal im Herbst im SpielRAUM, unserer Studiobühne in der VHS